AUCH WE ARE NOT ALONE

Ab sofort gibt es ein Netzwerk für Regisseurinnen und Regisseure

Geboren als Idee auf der Konferenz Konkret und mit der Unterstützung des ensemble-netzwerks hat sich zu Beginn des Jahres 2018 das regie-netzwerk formiert. Als eine der letzten Berufsgruppen des Theaters schließen sich Regisseur*innen zusammen, um gemeinsam Antworten zu finden auf die brennenden Fragen nach Arbeitsbedingungen, Gagengerechtigkeit und gesellschaftlicher Relevanz aus Perspektive der Regie.

Das regie-netzwerk redet mit- statt übereinander. Das regie-netzwerk unterstützt sich gegenseitig, statt sich auf Premierenfeiern aus dem Weg zu gehen. Das regie-netzwerk verbessert die Arbeitsstrukturen in seinen individuellen Produktionen, ohne gleich das ganze System zu verändern. Es bündelt all sein Wissen, sein Kreativität und sein Können, um gemeinsam mehr zu erreichen. Das regie-netzwerk bietet ein Forum für alle, die sich über betriebliche Konditionen und künstlerische Inhalte austauschen wollen. Das regie-netzwerk sucht und findet Antworten auf Fragen, die uns allen unter den Nägeln brennen.   Daher laden wir alle Interessierten am 5. Mai nach Bochum zur ersten Tagung des regie-netzwerks ein.

„Hass, Neid, Missgunst“

Aufgrund der begrenzten Platzanzahl bitten wir darum, sich einen Platz auf der Gästeliste zu reservieren. Wenn die Gästeliste voll ist, wird es eine Warteliste geben.

Das regie-netzwerk ist eine eigenständige Gruppe unter dem Dach des ensemble-netzwerks. 

Gründungsmitglieder: Jakob Arnold, Markus Heinzelmann, Daniel Kunze, Anne-Kathrine Münnich, Sylvia Sobottka, Antje Thoms, Jakob Weiss