3. Bundesweite Ensemble-Versammlung Schauspielhaus Bochum 4. bis 6.5. 2018

Dies ist unsere Chance durch eine frühzeitige Planung allen Mitarbeiter*innen die Teilnahme zu ermöglichen. 

Aus einer kleinen Küche einer kleinen Wohnung in Oldenburg an der Hunte wurde am 15.2.2015 eine E-Mail an alle Ensemblesprecher*innen der deutschen Theater verschickt. Denn es wird viel gejammert über die Zustände an deutschen Stadttheatern, aber wenig getan. Was fehlte: Vernetzung. Und: Raus aus dem Kantinengejammer, rein in die Öffentlichkeit, ran an die Entscheider*innen, innerhalb wie außerhalb der Theaterhäuser. An Pfingsten desselben Jahres fand die erste Konferenz Konkret zur Rettung des Stadttheaters statt, und spätestens 2016, mit der 1. Bundesweiten Ensemble-Versammlung in der Halle Beuel am Theater Bonn, war eine Theater-Reformbewegung entstanden, die nicht mehr zu ignorieren war und ist. Das Anliegen: Bessere Arbeitsbedigungen für die Künstler*innen und damit bessere Kunst an den öffentlich geförderten Theatern. Um auf der Bühne wirklich Großartiges zu zeigen, braucht es tranzparentere Produktionsstrukturen, angemessene Bezahlung, sozialen Schutz und einen Apparat, der der Kunst dient, nicht umgekehrt. Die 3. Bundesweite Ensemble-Versammlung wird die größte Theaterreformkonferenz der Geschichte.  Sie wird auch die Frage stellen, wie die Programatische und Ästhetische Ausrichtung der Theaterlandschaft geprägt sein wird, welche Verantwortung wir als Künstler*innen haben.

Eine Veranstaltung vom ensemble-netzwerk e.V. in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Bochum.